Royal Curly Horses
Royal Curly Horses

Geschichte der Curly Horses

Die tatsächliche Herkunft der Curlies ist eine der größten Mysterin weltweit......

Es ist auf jeden Fall eine ursprüngliche Rasse. Skulpturen aus dem frühen China sowie weitere Hinweise auf deren Vorkommen in Südamerika und Europa geben Hinweise.

Es gibt einige Theorien über den Ursprung der Curlies:

 

Eine Theorie für die Namensgebung:

Während des 18. Jahrhunderts haben Russen aus der Bashkir Region die westlichen Küsten von Nordamerika besetzt. Man nahm an, dass die Curlies hierbei aus der Bahkir Region über den Seeweg mit nach Nordamerika kamen. Daher erhielten Sie den Namen American Bashkir Curly Horse. 

Allerdings gab es in der Bashkir Region keine gelockten Pferde, dies konnten der Moskauer Zoo und das landwirtschaftliche Ministerium nachweisen. 

 

Die weitere Theorie gibt nur Anhaltspunkte:

Bei dieser Theorie besaßen bereits Anfang des 19. Jahrhunderts die Sioux und die Crow Indianer gelockte Pferde. Stammen die Curlies also aus den Mustangherden?

Untersuchungen ergaben, dass die Curlies sich genetisch mit vielen anderen Rassen, insbesondere mit den Quarter Horses und Morgan Horses, überschneiden. 

 

Fakten:

Zurückverfolgbar ist, dass viele der heutigen Curlies insbesondere auf die Zucht der Damele Familie zurückgehen. 1931 fing die Familie Damele das erste Curly aus einer Mustangherde, ritt es ein und verkaufte es. Weitere Curlies folgten. 

 

Letztendlich brachten allerdings zwei extrem harte Winter die Dameles dazu die Curlies zu züchten. 1932 und 1951  gab es extrem harte Winter, diese überlebten nur die Curlies. Im Frühling 1952 entschloss sich die Damele Familie ernsthaft Curly Horses zu züchten. Sie fingen ihren ersten Curly Hengst aus einer Mustangherde, nannten ihn Copper D und ritten ihn ein. 

 

Wichtig für die Familie Damele bei der Pferdezucht waren Trittsicherheit, Robustheit, und ein feines Pferd für die Rinderarbeit. All dies brachten die Curly Horses mit. Um die Zucht zu veredeln, kreuzten die Dameles andere Pferderassen mit ein. Vor allem den registrierten Morgan Hengst Ruby Red King und den Araber Hengst Nevada Red setzen die Dameles dabei oft ein. Als Stammhengst der Damele Familie gilt Copper D. Viele Curlies gehen auf die folgenden Stammhengste der Damele Familie zurück: Peacook D, Grulla D und Dixie D. Im Hinblick auf die Westernlinie ist für uns der Hengst Bad Warrior ausschlaggebend, er trägt zwei Foundation Quarter Horse Hengste in sich Hard Twist und Wendy Bars. 

 

Zuchtorganisationen:

Um die Curlies vor dem Aussterben zu retten, wurde 1971 das erste Zuchtbuch eröffnet ABCR (American Bashkir Curly Horse Register). Bei Gründung des Zuchtregisters durften auch Einkreuzungen anderer Pferderassen zur Veredelung registriert werden. Seit 1990 ist dies nicht mehr möglich. Hierfür wurde 2000 die ICHO (International Curly Horse Organization) gegründet. Bei der ICHO ist es möglich durch andere Pferderassen neue Blutlinien einzubringen, hierbei muss darauf geachtet werden, die Merkmale der Curlies wie ihr gelocktes Fell, ruhiges Wesen und die Hypoallergenität zu erhalten. 

 

Mit nur ca. 4000 Tieren weltweit handelt es sich um eine seltene Rasse. Wir freuen uns sehr, dass diese tolle Rasse nun auch in Europa sowie Deutschland immer bekannter und beliebter wird. 

Kontakt

Erreichen können Sie uns unter der Nummer: 0178/3354056

Unsere Telefonzeiten sind:

Montag - Freitag 8:00 - 19:00 Uhr & Samstag 9:00 - 16:00 Uhr

oder nutzen Sie unser Kontaktformular. 

DruckversionDruckversion | Sitemap
Christina Suchy